Nachricht melden
  // home / News / Kultur Berlin
 

Berlin-Stadtteile.de

 
 ::News::  ::Stadtteile::  ::Übernachtungen::  ::Reise Tip::  ::Veranstaltungen Berlin::  ::Impressum:: 

Hotels und Pensionen in Berlin und Umgebung sofort Online buchen!

Nachricht melden

Stadtteile-Muenchen.de
Live-MusikMuenchen.de
Haidhausen.org
Web


Impressum

iBooking.org
Presselweg 1
81245 München

Tel: +49 89 82952566
Fax: +49 89 22539853
Web: iBooking.org
Mail: info@ibooking.org

Impressum des Anbieters


Aus Liebe zur Gerechtigkeit

Mit einem Schlag berühmt: Beate Klarsfeld kam 1968 weltweit in die Schlagzeilen, als sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger ohrfeigte. Mit ihrer öffentlichkeitswirksamen Aktion wollte sie auf seine Rolle im Nationalsozialismus aufmerksam machen.

Bis heute engagiert sich Beate Klarsfeld zusammen mit ihrem Mann für die Aufdeckung und Verfolgung nationalsozialistischer Verbrechen. Das Jüdische Museum Berlin lädt Sie am Freitag, dem 2. September zu einem Vortrag über ihre Arbeit und der Preview der ARTE Dokumentation »Aus Liebe zur Gerechtigkeit: Beate Klarsfeld« ein.

Beate Klarsfeld wurde am 13. Februar 1939 in Berlin geboren. Im Alter von 21 Jahren zog sie als Au-Pair nach Paris und lernte dort den französischen Juden und Holocaust-Überlebenden Serge Klarsfeld kennen, der als Rechtsanwalt in Frankreich bekannt wurde. Die beiden heirateten und widmen sich seitdem gemeinsam ihrer Lebensaufgabe: dem Aufspüren von NS-Verbrechern, »wo immer sie auch sind«. Zusammen mit ihrem Mann verfolgte sie die Spur von Klaus Barbie bis nach Bolivien und kettete sich vor dessen Haus an.

Der ehemalige Gestapochef von Lyon wurde schließlich nach Frankreich ausgeliefert und dort 1987 zu lebenslanger Haft verurteilt. Eine der bekanntesten Fälle, die auf Betreiben der Klarsfelds ins Rollen kamen, waren außerdem die strafrechtliche Verfolgung von Alois Brunner, der »rechten Hand« Adolf Eichmanns, der 2001 in Frankreich in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, sowie die des ehemaligen Kölner Gestapochefs und Pariser Polizeichefs im besetzten Frankreich, Kurt Lischka. Auch zur Verurteilung von Maurice Papon, einem ranghohen Beamten des Vichy-Regimes und späteren französischen Minister, leistete das Paar einen erheblichen Beitrag.

Zusammen mit Serge Klarsfeld gründete Beate Klarsfeld in Paris die Organisation »Söhne und Töchter der deportierten Juden Frankreichs« (FFDJF). Die Organisation engagiert sich unter anderem dafür, dass eine Wanderausstellung, die an die Deportation jüdischer Kinder erinnert, nach einer dreijährigen Tournee durch Frankreich nun auch auf deutschen Bahnhöfen gezeigt werden kann.

Das filmische Porträt über Beate Klarsfeld »Aus Liebe zur Gerechtigkeit« (WDR/ARTE 2005. TV-Premiere am 17.9.05 um 14 Uhr auf ARTE), das im Jüdischen Museum Berlin erstmals zu sehen ist, und ihr anschließender Vortrag geben Einblicke in ihre jahrzehntelange Arbeit für die Rechte der Opfer.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Begleitprogramms zur aktuellen Sonderausstellung »Techniker der »Endlösung« Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz« statt. Sie wurde von der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Berlin und dem Museum Auschwitz konzipiert und mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Bis 18. September 2005 ist die Ausstellung noch im Jüdischen Museum Berlin zu sehen, danach wird sie in Erfurt, Buchenwald und Auschwitz gezeigt.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter www.topfundsoehne.de

Wann: Freitag, 2. September, 19 Uhr: Film-Preview, ca. 20 Uhr: Vortrag
Wo: Jüdisches Museum Berlin, Altbau EG, Auditorium
Eintritt frei

 

 
  Artikel drucken Eigenen Beitrag schreiben / Pressemitteilung melden

775 Jahre Kirchengemeinde Grube   Aus Liebe zur Gerechtigkeit   Bauhaus-Archiv, Musem of Design   BERLINER ENSEMBLES   Berliner Gauklerfest   Berliner Jüdischen Museums   Berliner Rathaus (rotes Rathaus )   Bist du auf dem Weg zu mir - Gesungene Frauenporträts   Bröhan-Museum Berlin Kunsthandwerk und Bildende Kunst   Choriner Straßenfest   Deutsches Historisches Museums   Die Museumsinsel   Es fällt ein Stern herunter von Katja Ebstein   Geschichten von Weihnachten und Chanukka   Guggenheim Museum Berlin   Hanf Museum Berlin   Hauptbahnhof Berlin   Heimatmuseum Berlin   Heimatmuseum Berlin   KEIN VERLORENER TRAUM   Kinderprogramm Weihnukka   Kinderprogramm zur Langen Nacht der Museen   Kongresshalle Berlin   Museum für Naturkunde   Märchentage im Hanf Museum Berlin   Rolf Zielke, Guilherme Castro u. Rolo Rodriguez   Schloss Biesdorf   Schloss Schönhausen   Schlösser und Gärten von Berlin   Sehenswürdigkeiten Berlin   Sigmund Freud   Staatsoper Berlin   THEATERFERIEN Berlin   Tiergarten Berlin   Vortrag Dr. Angela Breidbach: Walking the images   Weihnachtsmarkt Berlin mit seinen Stadtteilen   Weltkulturerbe Berlins   Wochenmarkt & Trödelmarkt Berlin   

27.04.2017

Ihre Anzeige hier!

Ihre Anzeige hier!

Hotels Altmühltal

Tourismus- Deutschland.de


© 2009 Stadtteile-Muenchen.de  


paperbound-thinking