Haidhausen.org    Schwanthalerhoehe.org    Altmuehltal.org

Nachricht melden

Nachrichten Nachrichten Nachrichten
Unterkunft Unterkunft Unterkunft
Marktplatz Marktplatz Marktplatz
Veranstaltungen Veranstaltungen Veranstaltungen
Freizeit Freizeit Freizeit
Übersicht | Westend News | München News | Oktoberfest | Kultur München

Führungen durch die Schwanthalerhöhe 2005

Auch in diesem Jahr finden wieder Stadtteil-Führungen zu interessanten Themen statt. Das gesamte Angebot im Überblick finden Sie hier.

Die Stadtteilführungen mit Heinz Schwedes sind schon so etwas wie Klassiker. Sieben Themen stehen dieses Jahr zur Auswahl, eine Führung geht dabei sogar nach Regensburg. Die Führungen dauern etwa drei Stunden, die Teilnahmegebühr beträgt jeweils 5 Euro (ausgenommen die Exkursion zur Walhalla).

Ruhmeshalle und Bavaria - Besuch bei verdienten Bayern (30.04. und 25.06.2005 15.00 - 18.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klickenDie "Bayerische Ruhmeshalle" für verdiente Bayern ist gegenwärtig von 92 Persönlichkeiten "bewohnt". Die Führung befasst sich mit der Planung und dem Architektenwettbewerb für die Ruhmeshalle, der Modellierung der Kolossalstatue durch Ludwig von Schwanthaler, dem Guss durch Ferdinand von Miller sowie der Aufstellung und feierlichen Enthüllung der Bavaria. Ferner lernen Sie die Biografien einiger der Gelehrten kennen. Die Führung wird illustriert durch zahlreiche Bilder und Architekturzeichungen. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr an der Bavariastatue. Um Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) oder per E-Mail wird gebeten.

Das Ledigenheim - soziale Leistung und architektonische Perle (12.03. und 12.11.2005 15.00 - 18.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klickenDer Verein Ledigenheim feierte 2003 sein stolzes Doppeljubiläum: das 90-jährige Bestehen des Vereins und den 75. Jahrestag der Eröffnung seines Wohnheimes an der Bergmannstraße. Anlass genug, sich dort mal umzusehen. Gegenwärtig stehen den Bewohnern 382 möblierte Zimmer mit Telefon-, Rundfunk- und Fernsehanschluss zur Verfügung. In einem Referat wird die Chronik des Vereins Ledigenheim geschildert. Gesellschaftliche Strukturen und Lebensumstände der arbeitenden Bevölkerung werden dadurch sichtbar. Nach einer Führung im und um das Haus besteht bei Kaffee, Kuchen und diversen Getränken (inkl.) Gelegenheit zum Nachfragen und Diskutieren. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr am Ledigenheim in der Bergmannstraße 35. Um Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) oder per E-Mail wird gebeten.

Vom Galgenberg in die historische Schwanthalerhöhe (28.05. und 03.09.2005 15.00 - 18.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klickenÜber 400 Jahre stand am Galgenberg, nahe der heutigen Hackerbrücke, das Hochgericht, der Galgen. In den Jahrzehnten nach Abbruch der Richtstätte (1808) wurde das Viertel ein Standort mehrerer Großbrauereien. Mit dem ab 1839 begonnenen Eisenbahnbau etablierten sich zahlreiche Gewerbe- und Industriebetriebe. Zwecks Unterbringung der Arbeiter in der Nähe der Arbeitsplätze baute man schnell und schlecht "Kleinsthöhlen". So wurde das Viertel zum traditionellen Arbeiterviertel. Schwerpunkte des Rundgang sind u.a. die Wohn-,Arbeits- und Lebensbedingungen der Gründergeneration, Bauphasen und Bebauungsstruktur, die Stadterneuerung seit 1980, die Veränderung der Wirtschafts- und Sozialstruktur und die soziale Infrastruktur. Die Führung wird illustriert mit zahlreichem Bildmaterial aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr an der S-Bahnstation Hackerbrücke am Lift. Um Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) oder per E-Mail wird gebeten.

Kultour und Architektour durch die Schwanthalerhöhe (18.06. und 08.10.2005 15.00 - 18.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klickenDer historische Kern des Viertels wurde in der Zeit vom letzten Drittel des 19. bis in die Zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts erbaut. Die Kunstwissenschaft bezeichnete die Stilarten dieses Zeitraumes als "Historizismus", "Jugendstil" und "Neue Sachlichkeit". Alle diese Stilarten sind im Stadtteil vertreten - insbesondere zahlreiche Bauten aus dem 19. Jahrhundert. Über 200 denkmalgeschützte Häuser und Ensembles gibt es hier. Viele von ihnen wurden in den letzten Jahrzehnten saniert. Ihre Fassaden erstrahlen im alten Glanz. Die Fülle oder auch Sparsamkeit der architektonischen Gliederungen, der Säulen und Pilaster, der Rahmungen, Putzgliederungen und Ornamente gibt demStadtviertel dank der bewahrten historischen Kontinuität ein unverwechselbares Gepräge.

Eine Führung durch das Viertel gleicht daher einem Spaziergang durch die verschiedensten Stilepochen der Architekturgeschichte. Bauten in spätklassizistischer Tradition, in den Stilarten der Neuromantik, der Neurenaissance, des Neubarock, des Jugendstils, der Neuen Sachlichkeit und barockisierende Wohnanlagen reihen sich aneinander. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr an der S-Bahnstation Hackerbrücke am Lift. Um Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) oder per E-Mail wird gebeten.

Die Schwanthalerhöhe im Wandel (02.07. und 27.08.2005 15.00 - 18.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken1998 zog die "Messe" von der Theresienhöhe nach Riem. Die Nachfolgenutzung folgt der städtischen Leitlinie: "München kompakt, urban, grün". Mit Bebauungsplänen, Architekturzeichnungen und Computeranimationen werden die fortgeschrittenen Baumaßnahmen auf der Theresienhöhe vorgestellt. Bereits 2005 sollen 1500 Wohnungen fertig sein und annähernd 5000 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Weitere Themen sind u.a.:
  • Auswirkungen der Nachfolgenutzungen
  • Entstehung des Bavariaparks
  • Geschichte und Entwicklung des ehemaligen Messegeländes
  • Freizeiteinrichtungen
  • Schulsituation
  • Bevölkerungsentwicklung
  • Grünanlagen und Grünvernetzung
  • Bauten der Wohnungsgenossenschaft München West
Treffpunkt ist um 15.00 Uhr an der U-Bahnstation Schwanthalerhöhe, Ausgang Theresienhöhe, Sperrengeschoß. Um Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) oder per E-Mail wird gebeten.

Parks, Stadtplätze und Höfe - grüne Oasen auf der Schwanthalerhöhe (17.06.2005 16.00 Uhr)

Zum Vergrößern bitte klickenLernen Sie die Flora des Viertels kennen! Päsentiert werden die Ergebnisse von 25 Jahren Stadtteilsanierung und Wohnumfeldverbesserung. Vom denkmalgeschützten Bavariapark geht's über grünvernetzte Straßen und neu gestaltete Plätze (Georg-Freundorfer-Platz, Gollierplatz) durch entkernte und begrünte Genossenschaftshöfe, begrünte ehemalige Gewerbebrachen, hinein in idyllisch belaubte Hinterhöfe - ein unterhaltsamer und informativer Spaziergang im Grünen. Referenten: Heinz Schwedes und Otto Efler, Baureferat Gartenbau.

Treffpunkt ist um 16.00 Uhr an der U-Bahnstation Schwanthalerhöhe, Ausgang Theresienhöhe, Sperrengeschoß. Telefonische Anmeldung erforderlich unter 089 54 58 05-0 bei Frau Kramer.

Walhalla - Deutschlands größtes Nationaldenkmal bei Donaustauf und Regensburg - 2 Jahrtausende Geschichte (30.07. und 27.09.2005)

Zum Vergrößern bitte klickenAus dem Waldgebiet des 405 m hohen Bräuberges erhebt sich weithin sichtbar der dorische Tempelbau der Walhalla. Hoch über der Donau - dem Nibelungenstrom - und unweit von Regensburg thront Deutschlands größtes Nationaldenkmal. Unmittelbarer Anlass für den Bau war die Auflösung des Deutschen Reiches am 01.08.1806 - durch die Gründung des Rheinbundes unter dem Protektorat Napoleons - und die Niederlage und der Zusammenbruch Preußens nach der Doppelschlacht von Jena und Auerstädt am 14.10.1806 gegen Napoleon.

In dieser Zeit tiefer Erniedrigung des Vaterlandes - fasste der damals 20-jährige Kronprinz Ludwig den Entschluss, dem Vaterlande und seinen großen Männern und Frauen einen Ehrentempel zu erbauen. Von diesem Entschluss bis zur Eröffnung der Walhalla am 18.10.1842 sollten 35 Jahre vergehen. Der Architekt war Leo von Klenze. Ein Bewunderer der griechischen Baukunst: der dorische Peripteros (Ringhallentempel) ist das schönste Gebäude der Welt und aller Zeiten und die "einzig wahre mathematisch gewiss beste Architektur". Die Abmessungen der Walhalla sind fast identisch mit den Maßen des Parthenon auf der Akropolis in Athen. Die Zahl der durch die Aufnahme in die Walhalla geehrten beträge heute 127 Büsten und 64 Inschrifttafeln.

Anschließend geht's nach Regensburg. Nach der Mittagspause auf der Terrasse eines Kaufhauses (Selbstservice-Büffet) folgt eine Stadtführung: "Regensburg, eine historische Stadt erleben" durch Gästeführer/-innen des Fremdenverkehrsvereins Regensburg.

Exkursion jeweils samstags.
  • Angebot 1: 30.07.2005
  • Angebot 2: 24.09.2005
Leitung: Heinz Schwedes. Preis enthält Bahn- und Busfahrt, Führung Walhalla durch H. Schwedes und Führung Regensburg. Eintritt Walhalla extra ca. 3,50 € pro Person, über 65-Jährige 2,50 € (Ausweis). Genaue Abfahrtszeiten von München werden rechtzeitig mitgeteilt. Anmeldung mit Überweisung erforderlich. Anmeldung unter der Telefonnummer  089 55 93 36-40 (Mo-Do 9-11 und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr) erforderlich oder per E-Mail.

Bilder: © Albrecht Volk

Alle Termine finden Sie selbstverständlich auch auf dieser Website im Veranstaltungskalender. Lassen Sie sich doch mit einer kostenlosen SMS oder E-Mail an Ihren Wunschtermin erinnern!
 

 
  Artikel drucken Eigenen Beitrag schreiben / Pressemitteilung melden

Google
Haidhausen.org Muenchen-Stadtteile.de Live-Musik-Muenchen.de Web

Ihre Anzeige hier!

Ihre Anzeige hier!

Impressum:  haidhausen.org  Rita Pröll  Peralohstraße 65  81737 München
Tel: +49 89 23548093  Fax: +49 89 22539853  
Web: haidhausen.org  Mail: info@haidhausen.org
Steuernummer: 146/236/30480
0.18628900 1501167200